VPN - Virtual Private Network

Ein Virtual Private Network ermöglicht einem Nutzer, der über einen Provider (z.B. T-Online, Vodafone, Kabel Deutschland, usw.) mit dem Internet verbunden ist, sich mittels einer verschlüsselten Verbindung und persönlicher Authentisierung mit Login und Passwort mit dem Hochschulnetz der HTWK Leipzig zu verbinden. Er ist dann berechtigter Nutzer des Hochschulnetzes und kann somit Dienste nutzen, die nur für das interne Hochschulnetz zur Verfügung gestellt werden, wie zum Beispiel:

  • Zugriff auf hochschulinterne Webseiten (Bsp. IDM Passwort Änderung)
  • Zugriff auf nur im Hochschulnetz erreichbare Dienste (Bsp. Server in Fakultäten)
  • Nutzung von diversen Online-Inhalten der Bibliothek.

11.01.2018 Für Windows und MacOSX gibt es aktualisierte Clients (E80.72/E80.71) , die das Kompatibilitätsproblem nach dem letzten Windows/MacOSX-Update beheben.

Für den Download-Zugriff auf Konfigurations- und Programmdateien melden Sie sich bitte an!

 

Achtung! Wenn Sie die Dienste der Hochschulbibliothek über VPN nutzen wollen, ist gegebenenfalls die Einrichtung des Proxy -Servers erforderlich.

Wichtiger Hinweis:

Beim erstmaligen Herstellen einer Verbindung wird Ihnen ein Fingerprint angezeigt (nicht in vorkonfigurierten Installationspaketen für Windows). Bitte überprüfen Sie diesen. Der korrekte "Root CA fingerprint" lautet: "REST BOYD BELL FUEL NARY LET NOUN MART GWYN SLUG HERS PEG"