VPN - Virtual Private Network

Ein Virtual Private Network ermöglicht einem Nutzer, der über einen Provider (z.B. T-Online, Vodafone, Kabel Deutschland, usw.) mit dem Internet verbunden ist, sich mittels einer verschlüsselten Verbindung und persönlicher Authentisierung mit Login und Passwort mit dem Hochschulnetz der HTWK Leipzig zu verbinden. Er ist dann berechtigter Nutzer des Hochschulnetzes und kann somit Dienste nutzen, die nur für das interne Hochschulnetz zur Verfügung gestellt werden, wie zum Beispiel:

  • Zugriff auf hochschulinterne Webseiten
  • Zugriff auf nur im Hochschulnetz erreichbare Dienste (Bsp. Server in Fakultäten)
  • Nutzung von lizensierten Online-Ressourcen der Hochschulbibliothek. Achtung: Hier ist die Einrichtung des Proxy erforderlich! 27.3.2020 Die Hochschulbibliothek bietet nun auch eine Möglichkeit des Zugriffs mit ezProxy, welche ohne VPN und Konfiguration genutzt werden kann!

Für den Download-Zugriff auf Konfigurations- und Programmdateien melden Sie sich bitte an!

VPN-Verbindungsfehler unter Windows beheben: Anleitung

(02.07.2020)

Achtung: Neuer VPN-Client für Linux muss installiert werden!

Bitte achten Sie darauf, immer die neuesten Clients für Ihr System zu installieren!
Aktuell sind neue Clients für Linux, Windows und MacOS verfügbar. 

(09.07.2020)

 

Achtung!Wenn Sie die Dienste der Hochschulbibliothek über VPN nutzen wollen, ist die Einrichtung des Proxy -Servers erforderlich.

Wichtiger Hinweis:

Beim erstmaligen Herstellen einer Verbindung (oder bei neuem Zertifikat auf dem VPN Server) wird Ihnen ein Fingerprint angezeigt (nicht in vorkonfigurierten Installationspaketen für Windows). Bitte überprüfen Sie diesen.

Windows und MacOS: Der korrekte "Fingerprint" lautet: "BLED COIL BUCK EAT VEIN GO BUSS VISE BITE CASK DOWN TANK"
Linux: Der korrekte "Root CA fingerprint" lautet: "OUCH SURF EST BLED NOTE FORD BAN COVE RUSH HAW RUSH NAVY"